Festplattenkäfig   Eine externe Lösung für viele Festplatten
 Kategorie: Hardware 
|
 Umgesetzt in 2011 
|
 Umsetzungsdauer: 4 Stunden 
|
 Durchschnittlich 3 Sterne bei 832 Bewertung(en) - Aktuelle Auswahl: 1 Sterne 
 Durchschnittlich 3 Sterne bei 832 Bewertung(en) - Aktuelle Auswahl: 2 Sterne 
 Durchschnittlich 3 Sterne bei 832 Bewertung(en) - Aktuelle Auswahl: 3 Sterne 
 Durchschnittlich 3 Sterne bei 832 Bewertung(en) - Aktuelle Auswahl: 4 Sterne 
 Durchschnittlich 3 Sterne bei 832 Bewertung(en) - Aktuelle Auswahl: 5 Sterne 
   
Der Festplattenkäfig entstand aus der Idee heraus, alte S-ATA Festplatten (die man aus stromkosten-technischer Sicht nicht dauerhaft im Einsatz haben möchte), trotzdem schnell verfügbar zu haben und als Backup-Platten nutzen zu können.

Ein gebogenes Lochblech bildet das Gehäuse und ermöglicht die einfache Montage der Festplatten ohne zusätzliche Bohrungen. Ein optionaler Griff macht den Turm mobil.

Alle Festplaten werden über einen S-ATA zu USB 2.0 Adapter an einen 10-Port USB-Hub angeschlossen, der widerrum mit einem Raspberry Pi Einplatinencomputer verbunden ist. Ein 300-Watt PC-Netzteil reicht für die Versorgung der Komponenten aus. Der Raspberry Pi abstrahiert die Verschlüsselung und bietet als angenehmer Nebeneffekt den Samba-Zugriff über Netzwerk an.

Natürlich darf man hier keine Geschwindigkeitsrekorde erwarten, da der SATA-Converter, der USB-Hub und die Ver- und Entschlüsselung auf dem Raspberry Pi einen ordentlichen Flaschenhals bilden. Um die Platten jedoch Gelegentlich zum Sichern oder zum Streamen zu nutzen reicht das Setup vollkommen aus.
Design & Code © 2018
by Matthias Böffel