Android-Audio Anpassung   Meine Praxis- und Bachelorarbeit
 Kategorie: Android-Apps 
|
 Umgesetzt in 2014 
|
 Umsetzungsdauer: 450 Stunden 
|
 Durchschnittlich 3 Sterne bei 820 Bewertung(en) - Aktuelle Auswahl: 1 Sterne 
 Durchschnittlich 3 Sterne bei 820 Bewertung(en) - Aktuelle Auswahl: 2 Sterne 
 Durchschnittlich 3 Sterne bei 820 Bewertung(en) - Aktuelle Auswahl: 3 Sterne 
 Durchschnittlich 3 Sterne bei 820 Bewertung(en) - Aktuelle Auswahl: 4 Sterne 
 Durchschnittlich 3 Sterne bei 820 Bewertung(en) - Aktuelle Auswahl: 5 Sterne 
   
Die zusammenhängenden Projekte mit den offiziellen Titeln "Analyse von Möglichkeiten zur dynamischen Erweiterung der Audio-Kanäle des Android-Betriebssystems" und "Anpassung des Android-Betriebssystems zur individuellen Lautstärke-Regelung von Apps" wurden im Rahmen meiner Praxisphase und Bachelorthesis in der Firma comlet GmbH umgesetzt.

Offizielle Beschreibung der Praxisarbeit:

Es soll durch Analyse der Interna des Android-Audio-Systems und dessen Implementierung bestimmt werden, welche Möglichkeiten vorhanden sind, um Applikationen zusätzliche virtuelle Audiokanäle zur Verfügung zu stellen. Dabei sollen diese Kanäle jeweils eine individuelle Lautstärke und Priorität aufweisen können. Weiter soll geprüft werden, welche Möglichkeiten zur Mischung der Kanäle es unter Berücksichtigung der Prioritäten gibt.

Offizielle Beschreibung der Bachelorthesis:

Das Android Audio-System soll für eine individuelle Konfiguration der Lautstärke-Einstellung einzelner Apps erweitert werden. Bei paralleler Wiedergabe von Audio-Signalen soll außerdem eine Anpassung der Lautstärken durch Priorisierung möglich sein. Die Verwaltung der regulierten Apps und ihrer Prioritäten soll unkompliziert über das Einstellungsmenü in Android erfolgen. Die Lautstärke von Apps soll optional auch über die Android Lautstärkeregelung änderbar sein.

Die Arbeiten konnten erfolgreich umgesetzt werden und unterliegen einem Sperrvermerk, weswegen keine näheren Inhalte hier verfügbar gemacht werden können.
Design & Code © 2018
by Matthias Böffel